Dieses Blog durchsuchen

Winzergenossenschaft Leiselheim am Kaiserstuhl eG 2 Weissweine, 2 Rotweine und 1 Winzersekt

Die kleine aber feine Winzergenossenschaft Leiselheim liegt am nördlichen Kaiserstuhl. Der Ort Leiselheim selbst gehört zu der Gemeinde Sasbach am Kaiserstuhl. Zur Genossenschaft zählen 140 Winzer, die insgesamt etwa 65 ha Rebfläche kultivieren. Seit 1992 wird ein Teil der erzeugten Weine eigenständig vermarktet. Dabei sind die Hauptrebsorten Ruländer/Grauburgunder und Spätburgunder. Hinzu kommen weitere Sorten, wie: Müller-Thurgau, Weißer Burgunder, Muskateller und Gewürztraminer. Dies alles sind Rebsorten, für die die Weinberge am Kaiserstuhl weltberühmt sind, so auch von der Leiselheimer Winzergenossenschaft. Das Terroir in den Leiselheimer Weinbergen ist durch die Lösshänge und den steinigen Vulkanboden, ebenso auch durch das ganz besondere Klima am Kaiserstuhl in der südlichen Rheinebene geradezu prädestiniert für hervorragende Weine besonders von der Burgundertraube. Berühmt ist auch die Spitzenlage am Leiselheimer Hausberg, "das Leiselheimer Gestühl". 

Seit 1768 wird das Gestühl mit Reben bepflanzt. Durch diesen historischen Platz, im Mittelalter befand sich hier ein bedeutender Gerichtsstand, bekam erwiesenermaßen die gesamte Erhebung im Rheintal seinen Namen, der bekanntermaßen Kaiserstuhl lautet. Die Winzer der Leiselheimer Genossenschaft unternehmen alles, damit das Potential der Lage Leiselheimer Gestühl optimal den Weinen zugutekommt. So gehören die naturnahe Weinbergspflege, der Rebschnitt und die selektive Lese genauso dazu, wie die unmittelbare, schonende Verarbeitung der Trauben im Keller. Zusammen mit der großen Erfahrung des Kellermeisters entstehen so Weine, die vielfach ausgezeichnet wurden, etwa mit der Gold- und Silbermedaille des Badischen Weinbauverbandes. Die Spitzenweine, ebenso der besondere Winzersekt, natürlich nach traditioneller Flaschengärung, werden unter der Edition Meerwein in der Leiselheimer Genossenschaft angeboten. Nun aber zur Verkostung:

2015er Leiselheimer Gestühl Weißer Burgunder Qualitätswein Trocken 

Der hier verkostete 2015er Weißburgunder stammt aus der Spitzenlage "Leiselheimer Gestühl". Der Wein wurde trocken ausgebaut. Die Lage Leiselheimer Gestühl gilt als herausragend in der Region. Bereits seit dem Jahre 1768 wird vor Ort urkundlich Wein angebaut. Hier am nordwestlichen Rand des Kaiserstuhls, der wie bereits erwähnt seinen Namen nach dem Leiselheimer Gestühl bekommen hat, ist das Terroir ideal ganz besonders für die Burgunder-Rebsorten, also auch für diesen großartigen 2015er Weißburgunder trocken. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Bevor es zur olfaktorischen Prüfung kommt, sollte man dem Weißburgunder zunächst die Chance geben, durch genügend Sauerstoff sich duft- und geschmacksmäßig zu öffnen. Danach zeigen sich angenehme Aromen in der Nase, die an reife Äpfel, Melonen und Birnen erinnern. Im Mund und am Gaumen werden diese Fruchtnuancen sehr eindeutig geschmacklich bestätigt. Die bestens eingebundene, belebende Säure sorgt für einen großartigen Frucht-Säure-Bogen, sie trägt die fruchtigen Anklänge ideal. Auch der lange Nachhall bestätigt den trockenen Akzent, zeigt aber auch gleichzeitig wie viel Frische dieser fruchtige Weißburgunder besitzt. Deshalb eignet er sich bestens für das tägliche Glas Wein zur Erfrischung, im Kreis von Freunden als gekühlter Terrassenwein bleibt es dann bestimmt nicht bei einer Flasche, dafür schmeckt er zu gut.

Der 2015er Leiselheimer Weißer Burgunder trocken hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Leiselheimer Gestühl Grauer Burgunder Spätlese Trocken 

Mit diesem 2015er Leiselheimer Gestühl Grauer Burgunder trocken kommt ein weiterer Wein zur Verkostung, der das großartige Terroir des Leiselheimer Gestühls zur Grundlage hat. Dieser Grauburgunder wurde in der Prädikatsstufe Spätlese ausgebaut. Das Klima am Oberrhein ist geradezu prädestiniert für einen solchen Prädikatswein, gibt es doch am Kaiserstuhl die meisten Sonnenstunden überhaupt in Deutschland. Wie gelungen diese 2015er Grauburgunder Spätlese trocken ist, wird durch die Tatsache untermauert, dass sie mit der Goldenen Medaille des Badischen Weinbauverbandes ausgezeichnet wurde. 

Die Farbe des Weins im Glas ist ein helles Gelb mit brillanten Reflexen. Auch hier sollte zunächst darauf geachtet werden, dass der Wein mit genügend Sauerstoff vor der Verkostung vermählt wurde. Jetzt gibt der Duft die fruchtbetonten Aromen nach Äpfeln und reifen Birnen preis, der ergänzt wird durch leichte Anklänge an etwas Banane und Zitrus. Mund und Gaumen bestätigen das olfaktorische Ergebnis geschmacklich. Für die eindeutige Präsenz der Fruchtnoten sorgt diese wunderbar tragende Säure, die dem Wein auch die nötige Substanz und geschmackliche Kraft gibt. 

Wie absolut gelungen diese 2015er Grauburgunder Spätlese trocken ist, wird noch einmal durch den langen Abgang bestätigt, der die intensive Frucht, die zitronige Säure und die dabei ungemeine Frische bestätigt. Einfach großartig dieser Sitzen-Grauburgunder von den Leiselheimer Winzern. 

Die 2015er Leiselheimer Gestühl Grauer Burgunder Spätlese trocken hat gestandene 14% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

2014er Leiselheimer Gestühl Spätburgunder Rotwein Kabinett Trocken. 

Sind die hellen Burgunder aus der Lage Leiselheimer Gestühl der Genossenschaft so prächtig gelungen, so zeigt sich der Spätburgunder in seiner geschmacklichen Klasse den Weissweinen in nichts nachstehend. Dazu ist das Terroir in der Lage, in denen der 2014er Spätburgunder Kabinett trocken gewachsen ist, für diese Rebsorte einfach nur phänomenal. Von der naturnahen Bodenpflege, dem geeigneten Rebschnitt, der selektiven Lese und der äußerst schonenden Kellerarbeit, alles dient der Leiselheimer Genossenschaft und seinen Winzern nur zu einem Ziel: "der Qualität". Und damit kann dieser Prädikats-Spätburgunder zweifellos aufwarten. 

Dies haben auch die Juroren des Badischen Weinbauverbandes so gesehen, sie haben diesem 2014er Leiselheimer Gestühl Spätburgunder Kabinett trocken die Goldene Medaille verliehen. Im Glas zeigt sich der Wein in einer dunklen rubinroten Farbe mit leicht violetten Reflexen an der Oberfläche. Sollte der Weisswein genügend belüftet werden, damit er sein ganzes Potential offerieren kann, so gilt dies für einen solchen exzellenten Roten erst recht. 

Danach registriert die Nase fruchtige Aromen nach frisch geernteten Süßkirschen, Blutorangen und schwarzen Waldbeeren. Im Mund und am Gaumen werden diese olfaktorischen Anklänge großartig geschmacklich bestätigt. Der Spätburgunder verfügt über eine angenehme samtige Herbe mit milder Säure und ist dabei gehaltvoll, mit einer ansprechenden Struktur, ausgewogen in seiner Art, dabei dicht und durchaus komplex. Bei einem langen Finish zeigt sich noch einmal die ganze Klasse dieses Spitzen-Spätburgunders, der absolut zu überzeugen weiß. Wunderbar und mit Recht mit Gold ausgezeichnet! 

Der 2014er Leiselheimer Gestühl Spätburgunder Kabinett trocken hat 12,5 vol/alc und sollte bei 16 bis 18 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Leiselheimer Gestühl Spätburgunder Rotwein Trocken im Barrique gereift  Edition Meerwein

Dieser 2015er Spätburgunder ist ebenfalls in der Spitzenlage Leiselheimer Gestühl gewachsen. Der Rotwein wurde trocken ausgebaut. Seine Reife hat der 2015er Spätburgunder im Barrique erlebt. Dieser Premium-Wein wird in der Edition Meerwein der WG Leiselheim geführt. Hier sind nur die allerbesten Tropfen zugeordnet, die die Spitze der Weine der Leiselheimer Winzer darstellen. Der Ausbau im Barrique bedeutet erfahrungsgemäß, dass jeweils die besten Weine eines Jahrganges diesen Reifeprozess im Eichenholzfass erleben dürfen. 

Der Name der Edition Meerwein stammt übrigens von einem der größten Söhne der Gemeinde Leiselheims, dem Flugpionier Carl Friedrich Meerwein, dem 1784 mit einer selbst gebauten Flugmaschine ein kurzer Probeflug von einer Anhöhe gelang. Ihm sind die besten Weine der Leiselheimer Winzer in der Edition Meerwein gewidmet, so auch dieser 2015er Spätburgunder trocken, Barrique. Der badische Weinbauverband hat diese überragende Qualität mit der Goldenen Medaille gewürdigt. Die Farbe dieses großartigen Rotweins aus der Spätburgundertraube ist ein sehr tiefdunkles, kräftiges Rubinrot mit violetten Reflexen an der Oberfläche. Sauerstoff ist auch hier ein wichtiges Thema, besonders dann wenn der Spätburgunder im Eichenholzfass ausgebaut wurde und noch relativ jung ist. 

Vor der Verkostung sollte der Wein etwa 2 bis 3 Stunden dekantiert werden. Jetzt zeigen sich deutlich die wunderbaren Aromen in der Nase, die an Süßkirschen und Zwetschgen erinnern und von einer erkennbaren Vanillenote begleitet werden. Diese olfaktorischen Nuancen gibt es ebenso geschmacklich in Mund und Gaumen. Die gut ausbalancierte milde Säure harmoniert prächtig mit den Geschmacksaromen, wozu eine samtige Gerbstoffstruktur bestens beiträgt. Bei einem langen, nachhaltigen Abgang wird noch einmal deutlich, wie voll, intensiv und rund dieser 2015er Spätburgunder trocken wirklich ist. Absolut Spitze! 

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 16 bis 18 Grad Celsius verkostet werden. 

Weißer Burgunder Sekt Leiselheimer Gestühl Extra Trocken Flaschengärung Edition Meerwein 

Ein weiteres Highlight aus der Edition Meerwein ist dieser Weißburgunder Sekt extra trocken. Sein Grundwein stammt von den besten Weißburgunder Weinen, die in der Lage Leiselheimer Gestühl gewachsen sind. Bekanntlich kann ein Sekt nur so gut sein, wie der Wein, aus dem er versektet wurde. Deshalb auch hat der Kellermeister der Leiselheimer Genossenschaft nur ausgesuchte allerbeste Weißburgunder genommen, um den Sekt dann nach der traditionellen Flaschengärung heranreifen zu lassen. 

In der Ausbaustufe extra trocken ist so ein klassischer Sekttyp entstanden, der sich ideal zu feinen Speisen eignet, etwa wie zu Spargelgerichten und Meeresfrüchten, aber auch zum Empfang oder zu einer fröhlichen Zweisamkeit bestens passt. Im Glas fällt zunächst die leuchtend hellgelbe Farbe ins Auge, gefolgt von der feinen Perlage, die sofort Frische signalisiert. Die Nase nimmt dann zarte Blütenaromen wahr, ebenso Anklänge an Quitten und Oleanderblüten. Die Fruchtaromen werden auch im Mund und am Gaumen geschmacklich notiert und durch Nuancen von feinfruchtigen, grünen Apfelsorten ergänzt. 

Hier zeigt sich wie exzellent der Weißburgunder ausgebaut war, der dann zur Versektung genommen worden ist. Dieser Premium-Winzersekt, auf der Flasche vergoren, hat alle wunderbaren Eigenschaften, die ihn so begehrenswert machen. Er ist fruchtig, nach ausgeprägter Art des Weißburgunders, feinperlig, mit einer wohltuenden frischen Säure ausgestattet und immens animierend. Ein solches Sektvergnügen begeistert seine Liebhaber sofort. Deshalb auch seine Zugehörigkeit zur Premium-Klasse, der Edition Meerwein und die Auszeichnung mit der Silbermedaille des Badischen Weinbauverbandes. Chapeau! 

Der Weißburgunder-Sekt extra trocken hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 12 Grad Celsius genossen werden. 

Nachdem wir jetzt die vier Burgunder-Weine, Weißburgunder, Grauburgunder, zwei Spätburgunder und den Winzersekt der Leiselheimer Genossenschaft vom Kaiserstuhl verkostet haben, hier unser Fazit: Alle prächtigen Weine und ebenso der Sekt stammen von der Spitzenlage des nördlichen Kaiserstuhls, dem Leiselheimer Gestühl. Gerade in dieser Lage vereint sich alles, was die Weine dort und gerade die Burgundersorten so grandios machen. Das Terroir lässt Weine entstehen, wie die hier verkosteten, die auf höchstem Niveau und von allerbester Qualität sind. Dazu tragen nicht nur Klima und Bodenbeschaffenheit bei, es ist auch die unermüdliche, nachhaltige Arbeit der Winzer im Weinberg, die voll Herzblut alles geben, damit solche Spitzenweine entstehen können. Der Kellermeister der Leiselheimer WG sorgt dann mit seinem fundierten Wissen und seinem Gefühl für großartige Weine dafür, sodass das Terroir des Leiselheimer Gestühl ganz authentisch und individuell mit viel Charakter auf die Flasche kommt. 

Eine Fülle von Gold- und Silbermedaillen des Badischen Weinbauverbandes dokumentieren die Sonderklasse der edlen Weine der Leiselheimer Genossenschaft, die sich zu Recht mit dem Attribut auszeichnet: Klein aber fein. Neben allem Gold und Silber ist es aber die große Zahl von Freunden und Liebhabern der Leiselheimer Genossenschafts-Winzer, die gerne zu Weinproben und Events in die Probierstube und auf das Anwesen der Genossenschaft kommen, um hier nicht nur die großartigen Weine zu verkosten und Freude zu haben, sondern ihre Lieblingstropfen dann auch gleich mit nach Hause nehmen. 

Maximal empfehlenswert.

Peter J. und Helga König

Weinparadies Freinsheim/Pfalz Winzerverein 2 Weissweine, 1 Rosé und 3 Rotweine

Der Freinsheimer Winzerverein besteht seit dem Jahre 1912. Freinsheim ist eines der pittoresksten Weinbau-Gemeinden in der Pfalz, mit seinem alten, malerischen Kern und seiner komplett erhaltenden Stadtmauer. Bereits seit über hundert Jahren ist die Winzergenossenschaft in ihrem ursprünglichen, historischen Gebäude noch immer zuhause, wo einst 115 Winzerfamilien ihre genossenschaftliche Vereinigung gründeten.

Ein Jahrhundert lang eigenständig, entschieden sich die Mitglieder der Freinsheimer Winzergenossenschaft zu einer Fusion mir den Genossen der Vier Jahreszeiten Winzer e.G. in Bad Dürkheim. Dies stellte sich als notwendig heraus, damit so eine wirtschaftliche Betriebsgröße entstehen konnte, die es erlaubt, nach neuesten Erkenntnissen und mit modernster Technik Weine zu produzieren, die auf höchstem Niveau sind. Nach dem Zusammenschluss erfolgte die Namensgebung in das heutige "Weinparadies Freinsheim". 

Heute bewirtschaften die Winzer des Weinparadies Freinsheim etwa 115 ha Rebfläche. Dabei nutzen sie das großartige Terroir ihrer Lagen dazu, beste Weine mit traditionellen und internationalen Rebsorten zu kreieren. Natürlich spielt die naturnahe Pflege der Weinberge genauso eine wichtige Rolle, wie der geeignete Rebschnitt, die selektive Lese und die schonende Verarbeitung im Keller. Primär entstehen die Weine im Weinberg, da sind sich die Winzer des Weinparadies Freinsheim einig. Dieses Potential gilt es bei der Vinifizierung authentisch umzusetzen, wobei die Handschrift des Kellermeisters dafür sorgt, dass die Weine ihren individuellen, unverwechselbaren Charakter erhalten. 

Das Weinparadies Freinsheim e.V. besitzt drei verschiedene Weinlinien. Zunächst ist da die Linie namens Weingut Heinrich Gies, einem Weingut, das vom Weinparadies gepachtet, eigenständige exzellente Weine von höchstem Standard erzeugt, und als vollmundige Gutsabfüllungen mit einer besonderen Dichte, Aroma und Struktur punkten. Gleichzeitig existiert daneben die Premiumlinie "1912", die auf die über hundertjährige Geschichte des Weinparadieses mit dem Gründungsjahr und den traditionellen Weinen der Pfälzer Heimat hinweisen soll. Hier werden die besten Freinsheimer Weine angeboten, die selektiert geerntet, separat ausgebaut wurden. Nach mehrmonatigem Ausbau in Holz- und Barrique-Fässern stellen sie die Spitze des Freinsheimer Sortiments dar. 

Last but not Least sind da die Weine der Linie "Freinsheimer Paradies". Sie sind als frische, fruchtige Tropfen die hervorragende Basisqualität der Freinsheimer Weine, die mit einem großartigen Preis-Genuss-Verhältnis sich hervorragend zum täglichen Glass Wein zur Entspannung eignen. Aber das Weinparadies Freinsheim e.V. hat noch weitaus mehr zu bieten, als solche ausgezeichneten Weine. Zum Stöbern, Probieren und Einkaufen bietet sich die Vinothek an, wo bei fachmännischer Beratung in aller Ruhe alle angebotenen Weine täglich getestet werden können. Des Weiteren ist der Freinsheimer Genossenschaft ein Restaurant mit Pfälzer Spezialitäten und eine gemütliche Weinstube angeschlossen. 

Natürlich gibt es zudem Kellerführungen und spezielle Weinproben. Bei organisierten Wanderungen in den Freinsheimer Weinbergen können Interessierte erfahren, wo die Weine des Weinparadieses gewachsen sind und wieviel Mühe sich die Winzer geben, damit hier großartige Tropfen entstehen. Authentischer kann man Weine nicht erleben, wenn diese dabei Vorort gemeinsam mit einer Pfälzer Vesper verkostet werden können. Danach lassen sich die Weine in der Vinothek erstehen, die auf Anhieb begeistert haben. Wer zu seiner Entscheidung, welcher Wein es werden soll etwas mehr Zeit benötigt, kann mühelos und ganz einfach von zuhause seine Lieblingstropfen im Onlineshop des Weinparadies Freinsheim direkt bestellen. Hier nun das Ergebnis unserer Verkostung: 


2016er Chardonnay trocken 

Der hier verkostete Chardonnay trocken ist ein ganz junger Wein des Jahrgangs 2016. Er gehört zur Weinlinie "Weinparadies Freinsheim". Dass eine solche internationale Rebsorte in den Freinsheimer Lagen bestens gedeiht, zeigt über welches großartige Terroir die Winzer vom Weinparadies Freinsheim verfügen. Chardonnay ist eine der wichtigsten und bekanntesten Weissweinsorten weltweit. Dank ihrer Anpassungsfähigkeit entstehen in allen bekannten Anbau-Gebieten rund um die Welt großartige Weine dieser Rebsorte. Berühmt sind sie in Frankreich, etwa in den Gebieten Pulingny, Meursault-Montrachet, Corton-Charlemagne und Chablis. Doch auch dieser 2016er Chardonnay trocken verfügt über eine außerordentliche Qualität. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Bevor die olfaktorische Prüfung beginnt, benötigt der 2016er Chardonnay trocken genügend Sauerstoff um sein ganzes Duft-Potential zu offerieren. Jetzt zeigen sich Anklänge in der Nase, die an Pfirsich und tropische Früchte erinnern. Im Mund und am Gaumen werden diese Frucht-Nuancen bestätigt. Es ist die bestens eingebundene Säure, die für ein frisches Frucht-Säure-Spiel sorgt und dem Wein sein geschmackliches Potential gibt. Bei einem langen Abgang wird noch einmal klar, über welche aromatisch- würzige Präsenz der 2016er Chardonnay verfügt. 

Mit Freunden bleibt es da auf der Terrasse nicht unbedingt nur bei einer Flasche, dazu schmeckt er einfach zu gut. 

Der Wein hat 12,5% vo/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden.   


2015er "1912" Riesling Spätlese Trocken 

Kennzeichnung "1912" bedeutet bei den Weinen des Weinparadies Freinsheim, dass sie zur Premium-Linie der Genossenschaft gehören. So auch diese 2015er Riesling Spätlese, die trocken ausgebaut wurde. Wie ausgezeichnet dieser Wein gelungen ist, zeigt mit wieviel Akribie und Herzblut die Winzer der Freinsheimer Genossenschaft sich um die Weine bemühen. Dabei gilt ihre ganze Anstrengung sowohl der naturnahen, intensiven Pflege der Lagen, der selektiven Handlese und der direkten, äußerst schonenden Verarbeitung im Keller mit modernsten technischen Geräten, gepaart mit dem ganzen Wissen eines erfahrenen Kellermeisters. 

Alle Kriterien führen dazu, eine solche großartige Riesling Spätlese trocken zu erzeugen. Dies sieht auch die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz so, die diesen Wein mit der Bronzenen Kammerpreismünze ausgezeichnet hat. 

Die Farbe der 2015er "1912" Riesling Spätlese trocken ist ein leuchtendes Hellgelb mit grünlichen Reflexen. Zunächst sollte dieser Spitzen-Riesling mit der richtigen Portion Sauerstoff vermählt werden, damit er sich duft- und geschmacksmäßig optimal öffnen kann. Jetzt wird die Nase mit einer Duftfülle verwöhnt nach einem Korb voller Pfirsiche, Reneclauden und Zitrusblüten. Mund und Gaumen bestätigen das großartige olfaktorische Ergebnis geschmacklich absolut. Es ist das feine Säurespiel, das die Fruchtnuancen bestens trägt und ihnen zu diesem animierenden Auftritt verhilft. 

Die Riesling Spätlese verfügt über eine wunderbare Balance, einen intensiven, frischen Geschmack und einen langen Abgang, der noch einmal das großartige Wein-Erlebnis Revue passieren lässt. Diese 2015er Riesling Spätlese trocken demonstriert sehr eindrucksvoll, wie gelungen die Premium-Weine der Freinsheimer Winzer sind. Einfach nur großartig! 

Der Wein hat 13,5% vo/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

2015 Freinsheimer Spätburgunder Rosé trocken 

Der jetzt verkostete 2015er Spätburgunder Rosé trocken ist in Freinsheimer Lagen gewachsen. Die Trauben zu diesem Rosé stammen von der roten Rebsorte Spätburgunder. Damit der Wein seine schöne kräftige Lachsfarbe erhält, bleibt der weiße Rebsaft nach der Pressung nur wenige Stunden mit den roten Traubenschalen auf der Maische. Ansonsten wird der Roséwein wie Weißwein hergestellt. In den letzten Jahren ist hierzulande Rosé immer beliebter geworden. Insofern ist sein Marktanteil von 2% auf 8% gestiegen. Dieser 2015er Freinsheimer Spätburgunder Rosé trocken wird unter der Linie Weinparadies Freinsheim geführt.

Über die Farbe des Rosé wurde bereits gesprochen. Es ist diese animierende, strahlende Lachsfarbe, die Frische und ein mediterranes Sommergefühl ausstrahlt. Ohne langweilen zu wollen, auch hier wieder der Hinweis auf genügend Sauerstoff, bevor die Verkostung beginnt. Jetzt zeigen sich intensive Aromen nach Erdbeere und Himbeere in der Nase. 

Diese fruchtigen Anklänge werden im Mund und am Gaumen geschmacklich bestätigt. Für die richtige Balance sorgt die angenehme Säure. Sie ist es auch die dem Rosé das nötige Gewicht und die richtige Frische gibt, ohne die ein solcher Spätburgunder Rosé nicht mit der hier verkosteten Klasse aufwarten kann. Zur täglichen Erfrischung ist der 2015er Freinsheimer Spätburgunder Rosé trocken geradezu ideal, wobei nicht die geeignete Kühlung vergessen werden darf. Köstlich! 

Der Wein hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Freinsheimer Dornfelder Rotwein trocken 

Neben Weiß- und Roséweinen sind es ganz besonders die verschiedenen Rotweinsorten, die in den Weinbergen der Freinsheimer Genossenschaft sich exzellent kultivieren lassen. So auch dieser 2015er Dornfelder, der trocken ausgebaut wurde. Die Pfalz ist ja bekannt für ihre ausgezeichneten Rotweine, wobei die Rebsorte Dornfelder hier neben Rheinhessen mit Abstand in Deutschland am häufigsten angebaut wird. Da in den letzten Jahren farbintensive Rotweine sich immer größerer Beliebtheit erfreuen, hat sich der Dornfelder zu einer Modesorte entwickelt. So auch im Weinparadies Freinsheim, wo Rotweine wie dieser 2015er Freinsheimer Dornfelder trocken zu einem besonders beliebten roten Wein bei den zahlreichen Freunden der Genossenschaft zählt. 

Die Farbe des trockenen Dornfelders ist ein ganz kräftiges, tiefes Rot mit violetten Reflexen an der Oberfläche. Benötigt der Weißwein schon den optimalen Sauerstoff, damit er sich ganz duft- und geschmacksmäßig öffnet, so gilt dies für einen Rotwein erst recht. Danach zeigen sich Anklänge in der Nase, die an Pflaumen und Schwarzkirschen erinnern. Diese fruchtigen Nuancen werden in Mund und Gaumen geschmacklich bestätigt. Der Dornfelder ist dicht und nicht besonders säurebetont. Er ist kräftig, weich und rund und mit einem vollen Geschmack ausgestattet. Da er nicht zu kompliziert ist, findet er durchweg viele Liebhaber, die gerne einen solchen geschmackvollen Dornfelder trinken. Sehr angenehm! 

Der 2015er Freinsheimer Dornfelder trocken hat 12,5% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Cabernet Sauvignon Rotwein trocken 

Ein weiterer besonderer Rotwein des Weinparadies Freinsheim wird mit diesem 2015er Cabernet Sauvignon trocken verkostet. Der Cabernet Sauvignon ist eine der ganz großen, klassischen Rebsorten aus Frankreich, ohne die man sich die berühmten Bordeaux-Weine nicht vorstellen kann. Beheimatet im Bordelais, hat der Cabernet Sauvignon einen Siegeszug um die ganze Welt unternommen. Diese Rebsorte ist die am meisten kultivierte Rotweinsorte weltweit überhaupt.

In Deutschland wird Cabernet Sauvignon mit Abstand am häufigsten in der Pfalz angebaut, eben auch mit großem Erfolg von den Winzern der Freinsheimer Genossenschaft. Im Glas zeigt sich der Wein in einer tiefdunkelroten Farbe. Auch dieser Cabernet Sauvignon benötigt das richtige Quantum Sauerstoff, um das ganze Potential zu offerieren. Olfaktorisch überzeugt der Rotwein mit fruchtigen Aromen wie Johannisbeere und einem leichten Geruch nach Zedernholz. Im Mund und am Gaumen findet die entsprechende Bestätigung des konzentrierten Fruchtgeschmacks statt, wobei der Cabernet Sauvignon durchaus auch mit gut eingebunden Tanninen und einer tragenden Säure aufwartet. 

Der Wein ist dicht, komplex und intensiv im Geschmack und überzeugt mit der nötigen Kraft. Dass gute Cabernet Sauvignon nicht nur im Bordelais wachsen, dies zeigen die Freinsheimer Winzer mit diesem 2015er Cabernet Sauvignon trocken ohne Wenn und Aber. Wunderbar! 

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius verkostet werden. 

2015 "1912“ Spätburgunder Rotwein Trocken 

Ein besonderes Rotwein-Schätzchen kommt mit diesem 2015er Spätburgunder trocken zur Verkostung. Der Zusatz "1912" auf dem Etikett zeigt, dass es sich hierbei um einen Wein handelt, der zur Premium-Linie des Weinparadies Freinsheim gehört. Die Zahl "1912" erinnert an das Gründungsjahr der Genossenschaft vor über hundert Jahren, bedeutet aber auch, dass man sich hier auf die ganz besonderen traditionellen Werte des Weinmachens durch die Gründungsvater bezieht. Diese Werte sind es, die Qualität und Niveau der Premium-Weine ausmachen. Dies zeigt an, dass die Weine selektiert geerntet worden sind und mit viel Sorgfalt im Keller ausgebaut wurden. 

Man hat ihnen eine mehrmonatige Reifezeit im Holz-oder Barriquefass gestattet, und so Weine mit komplexen Aromen und enormer Struktur ausgebaut. Damit zählt der 2015er Spätburgunder trocken zu den Spitzenweinen im Weinparadies Freinsheim. Die Farbe dieses edlen Spätburgunders ist ein samtiges Burgunderrot mit brillanten Reflexen an der Oberfläche. Zum Thema Sauerstoff ist bereits alles gesagt worden, deshalb wäre es doch zu schade, wenn gerade diesem großen Spätburgunder die ausreichende Vermählung versagt bliebe. 

Der 2015er Spätburgunder trocken muss zunächst beatmet werden. Die Nase erfreut sich danach an intensiven Aromen von Brombeeren und Kirschen und einem Hauch von Bittermandeln. Im Mund und am Gaumen werden die Fruchtaromen deutlich geschmacklich bestätigt. Der 2015er Spätburgunder trocken punktet mit einem vollen Körper, ist intensiv und doch elegant. Sein langer Nachhall zeigt noch einmal wie komplex und wie intensiv die Aromen sind und wieviel Kraft in dem Spätburgunder steckt. Hier ist den Freinsheimer Winzer ein großartiger Spätburgunder gelungen, der die Liebhaber dieser Rebsorte total überzeugt. Chapeau! 

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius genossen werden. 


Nachdem die 2 Weißweine, der Rosé und die drei Rotweine verkostet worden sind, hier unser Fazit: 

Alle Weine besitzen ein erhebliches Potential, sind Terroir-betont und von bester Qualität auf einem ganz hohen Niveau. Tradition und modernste Erkenntnisse des Weinmachens, einhergehend mit ganzem Engagement und viel Herzblut der Winzer des Weinparadies Freinsheim lassen großartige Weine entstehen, die mit Freude und Genuss von der großen Anhängerschar der Genossenschaft gerne getrunken werden. Im über hundert Jahre alten Anwesen der Freinsheimer Winzergenossenschaft lassen sich in der modernen Vinothek, dem schönen Restaurant und der gemütlichen Weinstube alle Weine verkosten, die in unmittelbarer Umgebung in den Weinbergen gewachsen sind und hier in den Kellern erzeugt wurden. Zusammen mit der eindrucksvollen, malerischen Kulisse des mittelalterlichen Freinsheim, ist es ein Vergnügen in ganz besonderer Art die besonderen Tropfen des Weinparadies Freinsheim zu genießen. Zum Schluss sollte nicht vergessen werden, welches bemerkenswerte Preis-Leistungs-Verhältnis die Weine der Genossenschaft auszeichnen.

 Maximal empfehlenswert.

 Peter J. und Helga König


Haltinger Winzer e.G. Weil am Rhein-Haltingen 3 Weissweine und 3 Rotweine

 Foto: Helga König
Die Winzer-Gemeinde Haltingen ist ein Ortsteil der Kreisstadt Weil am Rhein, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Lörrach in Südbaden im Länderdreieck Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Die Winzergenossenschaft Haltingen wurde 1936 von 36 Mitgliedern gegründet. Weinbau wird in Haltingen bereits seit über 1200 Jahren betrieben. Heute produzieren 110 Mitglieder der Genossenschaft auf etwa 42 ha erfolgreich Weinbau, wobei auch ein bestimmter Anteil von Ökowein dabei ist. Im Jahr 2009 hat die Haltinger Winzer e.G. damit begonnen, eine qualitative Neuausrichtung zu starten, indem sie drei Weinlinien in ihrem Sortiment etabliert hat, die die Qualität der Weine erheblich steigerte. 

Diese Qualitäts-Linien sind in die Rubriken "Basis", "Premium" und "Exclusiv" eingeteilt und zeigen jeweils an,  auf welchem ausgezeichneten Niveau die Weine vinifiziert wurden. Grundsätzlich bauen die Haltinger Winzer auf ihr besonderes Terroir, das hier im südlichsten Zipfel Badens ganz entscheidend Sonnen-verwöhnt ist. Nachhaltigkeit ist ebenso ein Thema wie kompromisslose Qualität, deshalb kommt es auch besonders auf die naturnahe Bewirtschaftung der Weinberge, den geeigneten Rebschnitt der Rebstöcke und eine selektive Lese an, die garantiert, dass gesundes, hochreifes Traubengut sehr schonend im Keller verarbeitet wird. 

Kellermeister Markus Büchin unternimmt dabei nur das Allernotwendigste, um den Weinen ihren besonderen Charakter zu erhalten, damit sie sehr authentisch die Vorzüge ihres Terroirs widerspiegeln und ebenso auch seine individuelle Handschrift des Weinmachens dokumentieren. 

Die Haltinger Winzer e.G. verfügt über solche exzellenten Lagen, die Haltinger Stiege, Weiler Schliff, Tüllinger Sonnenbrunnen und Ötlinger Sonnenhole. Die Bodenbeschaffenheit besteht hier aus Schluff- und Kalkverwitterungsböden, die sich bestens für die angebauten Rebsorten eignen, die da sind: Gutedel( Chasselas oder Fendant) zu 45%, Pinot Noir zu 30% und die restlichen 25% sind mit Riesling, Pinot Blanc, Pinot Gris, Chardonnay, Sauvignon Blanc und Gewürztraminer bestockt. Aber auch Ökowein wird in der Haltinger Genossenschaft produziert. Es ist der Ökowinzer Hans-Jörg Sprich, der als Mitglied der Haltinger Winzer e.G. auf 5 ha Rebfläche nach den Richtlinien des ökologischen Weinbaus von Ecovin seine Trauben erzeugt, die anschließend in der WG großartig vinifiziert werden. 

Selbstverständlich verfügt die Haltinger Genossenschaft über eine Vielzahl von Prämierungen ihrer Weine mit Gold-und Silbermedaillen, in den führenden Weinmagazinen wie Feinschmecker und Gault Millau werden sie immer wieder herausragend gelobt. Die Fachzeitschrift Selection hat einen Verkostungswettbewerb ausgeschrieben, in Form einer Blindverkostung, bei dem die Haltinger e.G. 3 mal mit Gold und 7 mal mit Silber ausgezeichnet wurde und von hundert Betrieben damit den sechsten Rang erreicht hat. Doch die Weine der Genossenschaft überzeugen nicht nur durch ein herausragendes Niveau und mit bester Qualität, sie erfreuen auch den Weinliebhaber mit einem ganz besonderen Preis-Leistungs-Verhältnis. 

2016 Sauvignon Blanc QbA trocken 

Der hier verkostete Sauvignon blanc stammt aus dem Jahrgang 2016, er ist damit noch sehr jung und frisch. Er wurde trocken ausgebaut. Die Trauben zu diesem Wein sind in einer Süd-West-Hanglage gewachsen, deren Bodenbeschaffenheit aus Kalk-Mergel mit Lössauflage besteht. Nach der selektierten Handlese wurde das Rebgut schonend und reduktiv verarbeitet. All dies sind qualitätsfördernte Maßnahmen, die dazu führen, dass der Sauvignon Blanc in der Rubrik der Premium-Weine gelistet ist. 

Im Glas zeigt sich der 2016er Sauvignon Blanc trocken in einer hellgelben Farbe mit leicht grünlichen, brillanten Reflexen. Damit ein solcher junger Sauvignon blanc sein ganzes Duftpotential offerieren kann, ist es notwendig ihm zuvor genügend Sauerstoff zu geben. Danach zeigen sich wunderbare olfaktorische Anklänge, die an Grüne Paprika- und Stachelbeerenaromen erinnern, ebenso an Zitronenblüte. 

Im Mund und am Gaumen werden diese Nuancen geschmacklich bestätigt. Dabei ist es die bestens eingebundene Säure, die die Aromen optimal trägt. Als junger Sauvignon blanc begeistert der Wein mit seiner lebendigen Frucht, seinem gehaltvollen Charakter und seiner intensiven Frische, die sich gerade bei seinem langen Nachhall zeigt. 

Hier bleibt es nicht bei einer Flasche, wenn man sich mit einigen Freunden trifft, dazu schmeckt der 2016er Sauvignon Blanc einfach zu gut. Aber auch als tägliches Glas Wein zur Freude und Entspannung ist der Sauvignon ideal. 

Der Wein hat 12% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

2015 Weissburgunder& Chardonnay QbA trocken 

Diese Cuvée aus Weisburgunder und Chardonnay wurde trocken ausgebaut und stammt vom Jahrgang 2015. Auch hier sind die Trauben zu diesem "Premium"- Wein in einer sonnigen Hanglage mit Ausrichtung nach Süd-Westen gereift, deren Böden durch Kalk-Mergel mit Lössauflage sich besonders zu fruchtig gehaltvollen Weinen eignen. Als Qualitäts-Kriterium dient auch hier die selektive Handlese, die für optimales Vinifikationsgut sorgt. 

Der Kellermeister der Haltinger Genossenschaft ist sehr bemüht, den Weinen ihre Authentizität ihres Terroirs zu belassen, damit sie mit ihrem eigenen, unverwechslbaren Charakter punkten können, so wie diese 2015er Cuvée trocken aus Weissburgunder und Chardonnay. Die Farbe im Glas ist ein intensives, leuchtendes Hellgelb mit brillanten Reflexen. Auch hier ist es angebracht, die Duftfülle in der Nase durch die richtige Vermählung mit Sauerstoff zu gewährleisten. Dies geschieht am besten, indem man das Glas bei der Verkostung immer wieder schwenkt. 

Jetzt betören feine intensive Anklänge die Nase, die an Pfirsich, Aprikose, Zitrus und eine leichte Mandel- Komponente erinnern. Geschmacklich werden die Fruchtaromen im Mund und am Gaumen bestätigt, wobei des köstliche Frucht-Säure-Spiel geradezu begeistert. 

Die Cuvée punktet mit der abgerundeten Balance von der weichen Art des Weissburgunders mit dem kräftigen Geschmack des Chardonnay. 

Sehr nachhaltig ist dabei der geschmackliche Gesamt-Eindruck des 2015er Weissburgunder&Chardonnay, der in einem langen Finish präsent ist und zusätzlich mit seiner zitronigen Frische wirbt. Einfach großartig! 

Der Wein hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

2014 Pinot Blanc QbA trocken 

Der jetzt verkostete 2014er Pinot Blanc trocken ist ein Wein der genossenschaftsinternen Qualifikation "Exclusiv". Dabei handelt es sich um die Kategorie der besten, charakterstärksten Weine, die durch einen reduzierten Ertrag und sorgsamen Ausbau auf der Feinhefe viel Konzentration und Komplexität hervorbringen. Auch hier haben die Trauben wieder von der Süd-West-Lage und der Bodenbeschaffenheit aus Kalk-Mergel mit Lössauflage optimal profitiert. Das Rebgut wurde handverlesen, um anschließend besonders schonend im Keller verarbeitet zu werden. 

Seine letztendliche Reife hat der 2014er Pinot blanc trocken im Barrique erhalten, was dem Wein nicht nur zusätzliche Röstnoten verleiht, sondern ihm auch eine längere Lagerfähigkeit von etwa 4 bis 5 Jahren beschert. Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Auch hier ist Sauerstoff ein Thema, möchte man die gesamte Duftfülle olfaktorisch erfassen. Nachdem der 2014er Pinot blanc trocken genügend belüftet wurde, zeigen sich wunderbare Anklänge an Melone und Ananas und einem Hauch Joghurt in der Nase. Die Fruchtnuancen werden geschmacklich im Mund und am Gaumen sehr eindeutig bestätigt. 

Der Wein verfügt über einen großartigen Frucht-Säure-Bogen und über eine perfekte Balance, in die auch der Ausbau im Barrique geschmacklich eingebunden ist und somit großartig abrundet. 

Der 2014er Pinot blanc trocken hat viel individuellen Charakter, ist intensiv und besitzt einen eleganten Schmelz. Sein langer Abgang zeigt noch einmal welche ausgewogene Fülle der Wein besitzt, einhergehend mit einer Cremigkeit und einer nachhaltigen zitronigen Frische. Dieser 2014erPinot blanc trocken ist ein Wein von ganz besonderer Klasse, der auf Anhieb überzeugt. Zu Recht wird er in der Spitzen-Klasse "Exclusiv" der Haltinger Genossenschaft angeboten, er ist wahrhaft exzellent. 

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

2014 Spätburgunder Haltinger Stiege Trocken 

Gelingen die hellen Burgunder schon prächtig mit dem Terroir der Weinberge der Haltinger e.G. hier in den sonnigen Gefilden von Südbaden, so gilt dies für den Spätburgunder erst recht. Gewachsen ist das Traubengut für den 2014er trockenen Spätburgunder der Kategorie Premium-Wein in der Lage Haltinger Stiege. Hierbei handelt es sich um eine Weinbergslage, deren Bodenbeschaffenheit aus Schluff- und Kalkverwitterungsböden besteht, bei einer sehr intensiven Sonnenbestrahlung, zumal der Neigungswinkel der Haltinger Stiege geradezu optimal ist. 

Auch hier wurde das Traubengut per Hand selektiv gelesen, um danach schonend im Keller gepresst zu werden. Danach erfolgte eine 14tägige traditionelle Maischegärung. Danach ist ein ausdrucksstarker, sortentypischer Spätburgunder herangereift, für die die Haltinger Genossenschaft immer wieder allerbeste Auszeichnungen erhält. Die Farbe des 2014er Spätburgunder trocken ist ein intensives Burgunderrot mit violetten Reflexen an der Oberfläche. Sollte der Weißwein schon ausgiebig beatmet werden, so trifft dies auf Rotweine ganz besonders zu. 

Nur so lassen sich die komplette Duft- und Geschmacksfülle eines besonderen Spätburgunders, wie dieser 2014er Haltinger Stiege trocken, in seinem ganzen Potential ergründen. Jetzt offenbart sich die wunderbare Duftfülle in der Nase mit seinen Burgunder-typischen Anklängen an dunkle Beerenfrüchte und reife Kirschen, gepaart mit einem leichten Mandelaroma. 

Im Mund und am Gaumen werden die Fruchtnuancen geschmacklich bestens bestätigt. Der 2014er Spätburgunder trocken ist dicht, komplex und verfügt über einen sehr ausdrucksvollen Geschmack. Seine feine Gerbstruktur ist bestens eingebunden, gibt dem Wein noch zusätzlich Fülle und Kraft. Bei einem langen Nachhall wird noch einmal klar, wie intensiv und ausdrucksvoll die Beerenaromen den Geschmack des Spätburgunders prägen, rundherum ein wahres Trinkvergnügen. Ausgezeichnet! 

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei16 bis 18 Grad Celsius verkostet werden. 

2013 Eco Noir Trocken 

Der jetzt verkostete 2013er Eco Noir trocken ist ein Rotwein, dessen Trauben aus ökologischem Anbau stammen. Hans-Jörg Sprich ist Winzer in der Haltinger Genossenschaft, der sein Traubengut nach Ecovin-Richtlinien ausbaut. Diese Cuvée ist aus den Rebsorten Spätburgunder, Regent und Prior kreiert worden. Dabei wurde nach der 14tägigen, traditionellen Maischegärung 1/3 des 2013er Eco Noir trocken im alten Holzfass ausgebaut. Natürlich wurden auch hier, wie bei den Winzern der Haltinger Genossenschaft üblich, die Trauben selektiert handgelesen, nachdem sie in der Süd-West-Lage auf Kalk-Mergel-Boden mit Lössauflage gereift sind. 

Die Farbe dieses Öko-Rotweines im Glas ist ein tiefes, intensives Dunkelrot. Ohne langweilen zu wollen, auch hier wieder der ausdrückliche Hinweis auf die Zufuhr von Sauerstoff, damit der Wein sein gesamtes, großartiges Potential anbieten kann. Verwöhnt wird die Nase danach mit wunderbaren Anklängen, die an ein intensives Aroma von roten Früchten, feinen Kirschen und reifen Brombeeren erinnern. Mund und Gaumen bestätigen eindrucksvoll geschmacklich das Frucht-Potpourri, das durch feine Röstnoten ergänzt wird, wobei der 2013er Eco Noir trocken mit einem kräftigen Geschmack punktet, dicht und durchaus komplex ist, mit viel Substanz und großer Fülle. 

Im Nachhall samtig und weich, erinnert die Cuvée an gestandene, gehaltvolle Rotweine aus mediterraner Provenienz. Hier ist ein wunderbarer Rotwein gelungen, so wie man ihn mit großer Freude und viel Begeisterung gerne genießt. Klasse! 


Der 2013 Eco Noir trocken hat 12,5% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad genossen werden. 

2015 Spätburgunder Réserve Trocken 

Ein weiterer Spitzen-Spätburgunder in der Kategorie der besten Weine der WG, der Exclusiv-Linie, wird mit diesem 2015er Réserve trocken verkostet. Wie bei den Weinen zuvor sind die Trauben zu diesem Wein in einer Lage gewachsen, die eine Süd-westliche Ausrichtung und das geeignete Gefälle hat. Selbstverständlich ist auch dieses Traubengut selektiert mit der Hand gelesen worden, um danach sofort besonders schonend verarbeitet zu werden. 

Nach einer 5-wöchigen Maischegärung hat die Reifung dieses exzellenten 2015er Spätburgunder in Barrique-Fässern stattgefunden. Deshalb auch ist das Lagerpotential mindestens 6 bis 8 Jahre. Auf der Flasche wird dieser Ausnahme-Spätburgunder weiterhin über viele Monate reifen, bis er dann seinen Zenit erreicht hat, der aus ihm einen ganz großartigen Roten macht. 

Im Glas zeigt sich der 2015er Spätburgunder Réserve trocken in einer klaren rubinroten Farbe mit violetten Reflexen an der Oberfläche. Solch ein roter Spitzen-Burgunder braucht einfach die Vermählung mit dem entsprechenden Sauerstoff, zumal wenn er noch so relativ jung ist und wenn er im Barrique ausgebaut wurde. Dann wird die Nase von einer Fülle großartiger Duftnoten überrascht, wie Brombeeren, Kirschen, ein Hauch Schokolade und etwas Vanille. 

Die Fruchtaromen werden eindeutig im Mund und am Gaumen bestätigt. Dabei zeigt der Spätburgunder Réserve wie dicht, intensiv und vollmundig er ist, nicht zuletzt durch seinen kräftigen Körper und seiner klassischen Burgunderfrucht, und dass er durch die bestens eingebundenen Barrique-Noten zusätzlich noch mehr an Volumen und Potential erhalten hat. 

Sein langer Nachhall, jetzt noch leicht restringierend, wird durch die weitere Reifung auf der Flasche zu einem großartigen Erlebnis mit einem schmeichelnden Geschmack, der willkommen weich und samtig ist. Spätburgunder- Herz, was willst du mehr. Phantastisch gut, Chapeau! 

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 16 bis 18 Grad Celsius mit allen Sinnen genossen werden.


Nachdem wir jetzt mit großem Vergnügen und einer gewissen Neugierde die 3 Weiß- und 3 Rotweine der Haltinger Winzer e.G. verkostet haben, hier unser Fazit: Bereits vor ein paar Jahren durften wir die Weine aus Haltingen verkosten und haben dabei festgestellt, dass hier eine Genossenschaft Weine erzeugt, die überdurchschnittlich sind. Mit Freude und Begeisterung haben wir nun erfahren, dass sich die Weine mittlerweile auf ein erstklassiges Niveau und zu einer absolut großartigen Qualität gesteigert haben. 

Ob Sauvignon Blanc, Weissburgunder& Chardonnay oder Pinot Blanc, alle Weißweine sind individuell, charakterstark und Terroir- betont. Dabei verfügen sie über viel Substanz, einen großartigen Geschmack und begeistern mit ihrer Frische und Vollmundigkeit, also über das Potential, das ein Klasse-Weißwein einfach braucht, wenn er wirklich gut ist und gerne getrunken wird. Bei den Roten, Spätburgunder Haltinger Stiege, Eco Noir trocken und Spätburgunder Réserve sind es die Kraft der Sonne und der optimale Boden, die ganz große Rotweine entstehen lassen, die einfach nur begeistern. Auch hier durften wir ein weiteres großes Entwicklungspotential feststellen, sodass wir heute von Spitzen-Rotweinen sprechen können. 

Dass dies so ist, hat auch etwas mit Kellermeister Marcus Büchin zu tun, der es versteht, nicht nur die Vorzüge des Terroirs auf die Flasche zu bringen, ihm ist es auch gelungen von Jahrgang zu Jahrgang immer bessere Qualitäten zu erzeugen. Heute gehören seine Weine mit zur Spitze in Baden und erfreulicherweise wurde dies auch eindrucksvoll durch professionelle Blindverkostungen bestätigt. Die führenden Wein-Journale und Weinführer ob Feinschmecker oder Gault Millau sind ebenso wie wir von den Weinen überzeugt und tun dies auch immer wieder kund. Nicht oft genug kann dabei erwähnt werden, welches großartige Preis-Leistungs-Verhältnis die Weine der Haltinger Genossenschaft haben, ein Umstand, der einen noch größeren Augenmerk auf die Haltinger Winzer e.G. fallen lässt. 

 Maximal empfehlenswert.

 Peter J. und Helga König

Winzerverein Deidesheim e.G. Deidesheim/Pfalz 4 Weissweine, 1 Rotwein und 1 Sekt

In Deidesheim in der Pfalz wird bereits seit über 2000 Jahren Wein kultiviert. Die Römer haben die Rebpflanzen mit in die Region an die Mittelhaardt gebracht, um hier Wein anzubauen, den sie in großen Mengen, sowohl für ihre Soldatenheere, als auch für das Verwaltungs-Personal benötigten. Wein war damals auch immer ein Teil der Besoldung. Da ja die wichtigste Heerstrasse in Germanien entlang des Rheins verlief, von Süden nach Norden mitten durch die Pfalz, hat es vor 2 Jahrtausenden schon große Rebpflanzungen gegeben, zumal die klimatischen Bedingungen im Rheintal an den Hängen des Pfälzer Waldes sich bestens für den Weinanbau eigneten. 

Dies ist bis heute auch so geblieben, die Pfalz ist das zweitgrößte Anbaugebiet hierzulande. Deidesheim spielt dabei eine ganz zentrale Rolle, denn hier und in den unmittelbaren Nachbarschaft-Gemeinden befindet sich das größte Rieslings-Anbaugebiet in der Bundesrepublik. Im Jahre 1898 haben sich 45 Winzer der traditionellen Weinbau-Gemeinde zusammengeschlossen, um als Winzerverein Deidesheim bessere Erzeuger- und Vermarktungschancen zu besitzen. Damit ist die Genossenschaft die älteste Winzer-Vereinigung in der Pfalz überhaupt, und mit 165 ha Rebfläche auch eine der größten. Der Winzerverein Deidesheim hat das Glück über eine Vielzahl von ganz außerordentlichen Lagen zu verfügen. 

Sie sind sowohl in der Pfalz als auch in ganz Deutschland die Spitze. Die Weine aus diesen Lagen erfreuen sich weltweit größter Beliebtheit, sie sind überaus begehrt. Die Lagen im Einzelnen sind: Forster Ungeheuer, Deidesheimer Grainhübel, Deidesheimer Maushöhle, Deidesheimer Kieselberg, Deidesheimer Leinhöhle, Ruppertsberger Reiterpfad, Deidesheimer Paradiesgarten, Deidesheimer Kalkofen, Deidesheimer Herrgottsacker und Deidesheimer Hofstück. Das Terroir ist absolut grandios, sowohl von den klimatischen Bedingungen her, etwa durch den Schutz des Pfälzer Waldes gegen kalte Winde, ebenso mit 1800 Sonnenstunden, aber besonders auch durch die exzellente Bodenbeschaffenheit mit verwittertem Buntsandstein und Anteilen von Lehm, Geröll, Kalk und Ton. Dem exponierten Terroir entsprechend ist es möglich, eine Vielzahl von Rebsorten anzubauen. 

Im Weißwein-Bereich steht mit Abstand der Riesling mit mehr als 60% der Rebfläche an der Spitze. Darüber hinaus gibt es Müller-Thurgau, Gewürztraminer, Weiß- und Grauburgunder, Chardonnay, Sauvignon Blanc, Morio Muskat, Kerner, Auxerrois, Silvaner und Rieslaner. Als Rotweinsorten sind es Spätburgunder, Dornfelder, Portugieser, Regent, Cabernet Sauvignon und Merlot. Die Winzer des Deidesheimer Winzervereins fühlen sich ohne Wenn und Aber allein der Qualität verpflichtet. Dabei liegt ihre ganze Aufmerksamkeit auf den entscheidenden Kriterien die eine Spitzen-Qualität ausmachen. Beginnend mit dem Natur-schonenden Umgang im Weinberg, bekanntlich liegt hier die Basis jeden guten Weins, über eine selektive Lese bis hin zur absolut schonenden Verarbeitung im Keller, die Mitglieder des Winzervereins unternehmen alles, um Weine zu kreieren, die die höchsten Ansprüche erfüllen. Bestätigt wird dies nicht nur durch das weltweite Kundeninteresse, auch bei nationalen und internationalen professionellen Verkostungen werden die Weine mit höchsten Auszeichnungen bedacht, etwa durch die Landwirtschaftskammer von Rheinland-Pfalz oder auch bei der AWC Vienna, der größten fachlichen Weinverkostung weltweit. Nach so viel Theorie ist es jetzt eine Freude die 5 Weine und den Sekt zu verkosten: 

2016 Grauburgunder trocken 

Der hier anstehende Grauburgunder stammt aus dem neuen Jahrgang 2016. Der Wein wurde trocken ausgebaut. Grauburgunder, französisch "Pinot Gris" wird vereinzelt hierzulande auch als Ruländer bezeichnet. Die Rebe bevorzugt gute, nicht zu heiße Lagen mit tiefgründigen, kräftigen Böden. Solche Voraussetzungen finden sich idealerweise in den ganz bestimmten Lagen des Deidesheimer Winzervereins, sodass hier ein sortentypischer Wein mit einem ganz eigenen Charakter entstehen konnte, eben wie dieser 2016er Grauburgunder trocken. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Um eine vollständige olfaktorische Prüfung zu ermöglichen, sollte man dem jungen, frischen Grauburgunder zunächst genügend Sauerstoff gönnen, damit er sich komplett entfalten kann. Jetzt werden feine Duftaromen wahrgenommen, die an exotische Früchte wie Mango und Ananas erinnern und durch Zitrusnoten ergänzt werden. 

Im Mund und am Gaumen findet die geschmackliche Bestätigung statt. Es ist die besonders gut eingebundene, milde Säure, die die Fruchtnoten optimal trägt. Der 2016er Grauburgunder trocken ist intensiv, besitzt eine leicht nussige Aromatik und der Wein ist dabei sehr geschmackvoll und rund, mit einer langanhaltenden, fruchtigen Frische im Abgang. 

Ein solcher Grauburgunder bringt große Trinkfreude, bei einem Glas wird es dabei bestimmt nicht bleiben, er schmeckt einfach zu gut. 

Der 2016er Grauburgunder trocken hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 


2015 Ott&Orth 1 Deidesheimer Paradiesgarten Riesling trocken 

Mit diesem 2015er trockenen Riesling kommt ein ganz besonderer Wein zur Verkostung. Der spezielle Hinweis auf dem Etikett mit den Namen Ott und Orth zeigt an, was es mit diesem großartigen Riesling auf sich hat. Die beiden Küfer vom Deidesheimer Winzerverein Patrick Ott und Nico Orth haben jeweils einen Wein nach ihren Vorstellungen kreiert. Hierbei handelt es sich um zwei 2015er Riesling trocken, deren Trauben aus der Spitzenlage Deidesheimer Paradiesgarten stammen. 

Diese Lage zeichnet sich durch ein optimales Klima aus und dessen Bodenbeschaffenheit aus rotem und gelben Sandstein, Lehm und Geröll besteht. Bei der Vinifizierung konnte der Riesling in aller Ruhe auf einem 11monatigen Vollhefelager verbringen. Hier nun wird der 2015er Ott&Orth 1 verkostet, ein Riesling der trocken ausgebaut wurde. Die Farbe des Weins im Glas ist ein leuchtendes Hellgelb mit grünlichen Reflexen. Auch hier sollte zunächst wieder der Riesling genügend belüftet werden, damit die Aromenvielfalt sowohl in der Nase als auch beim Geschmack die gesamte Beachtung finden kann. 

Olfaktorisch überzeugt der Wein mit feinen Fruchtnoten, die an Pfirsich, Aprikose und Sommerapfel erinnern. Gepaart mit der richtigen Säure kommt so ein Frucht-Säure-Spiel zusammen, das sehr harmonisch und voll im Geschmack überzeugt. Dieser wunderbare Lagen-Riesling punktet mit ausgeprägter Frucht, gut ausbalancierter Säure und einem langen Finish, das neben allen herausragenden Geschmackskomponenten auch über eine ganz exzellente Frische verfügt. 

Einfach großartig! 

Der 2015er Ott&Orth 1 Deidesheimer Paradiesgarten Riesling trocken hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden.

2015 Deidesheimer Kieselberg Riesling Kabinett trocken 

Der jetzt verkostete 2015er Riesling trocken stammt aus der exzellenten Lage Deidesheimer Kieselberg. Als Prädikatswein wurde er in der Stufe Kabinett ausgebaut. Der Name der Lage Deidesheimer Kieselberg stammt von seiner Bodenbeschaffenheit her und weist bereits auf dessen Zusammensetzung hin, nämlich Kiesel, grobkörniger Sand, Lehm bis lehmiger Sand, stellenweise mit Kalksteingeröll. Dabei spielt gerade die Mineralität der Kiesel und die Wärmespeicherfähigkeit eine ganz besondere Rolle. 

Beides wirkt unmittelbar auf das Traubengut ein, sodass hier elegante, feinfruchtige Weine entstehen, wie dieser 2015er Riesling Kabinett trocken. Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Ohne langweilen zu wollen, auch hier wieder der Hinweis auf genügend Sauerstoff, damit der Riesling sein ganzes Potential anbieten kann. 

Anklänge an Apfel und reifen Pfirsich werden mit der Nase wahrgenommen, ebenso feine Zitrusnoten. Geschmacklich werden die Fruchtaromen im Mund und am Gaumen eindrucksvoll bestätigt. Ein großartiger Frucht-Säure-Bogen komplettiert den Geschmacksrahmen, wobei die gut eingebundene Säure dem Wein Kraft, Klarheit und Eleganz verleiht. 

Im langen Abgang zeigen sich zudem würzige Noten und ebenso diese wunderbare Frische, die diesen lagentypischen Riesling so animierend und geschmackvoll macht. Welch ein großartiges Riesling-Erlebnis. Dies sieht auch die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz so, denn sie hat dem 2015er Deidesheimer Kieselberg Riesling Kabinett trocken die silberene Kammerpreismünze verliehen. 

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

2015 Deidesheimer Paradiesgarten Riesling trocken – Edition Da der Winzerverein Deidesheim die allerbeste Qualität als Losung für seine Weine ausgegeben hat, wird seit dem Jahrgang 1988 eine Riesling-Edition angeboten, die bestückt ist durch die jeweils besten Rieslinge eines Jahrganges. Bei diesen Ausnahme-Weinen kommt nur das Traubengut von ausgewählten Spitzenlagen zur Verarbeitung, deren Rebstöcke mindestens 10 Jahre alt sind und so bereits über eine tiefe Verwurzelung verfügen. 

Die Trauben selbst müssen über 90 Grad Oechsle aufweisen. So entstehen Rieslinge die absolute Top-Qualität besitzen. Und nur so haben sie die Chance in die Riesling-Edition aufgenommen zu werden. Gewachsen ist dieser Spitzen-Riesling in der Lage Deidesheimer Paradiesgarten, einer Lage die sich entlang des Haardt-Wald-Randes erstreckt und von wo aus am Nachmittag warme Luft in die Weinberge strömt, das ideale Klima für beste Riesling-Weine. Einhergehend mit dem Boden aus rotem und gelbem Buntsandstein entstehen hier klare, feinfruchtige Weine, die über ein außergewöhnliches Aromen-Potential verfügen. 

Der 2015er Deidesheimer Paradiesgarten trocken gehört zu den ganz großen Rieslingen der Deidesheimer Genossenschaft und darüber hinaus mit zum Besten, was in Deutschland bei dem entsprechenden Jahrgang von dieser edlen Rebsorte erzeugt wurde. Dies bezeugen sowohl die Goldene Kammerpreismünze der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, als auch die Medaille d´Or 2016 auf der AWC Vienna, der größten internationalen Wine Challenge in Wien 

Im Glas wartet dieser Ausnahme-Riesling mit einer leuchtenden hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen auf. Ein solcher Wein muss einfach belüftet werden, bevor er olfaktorisch und geschmacklich zur Prüfung und Verkostung kommt. Wie schade wäre es doch, nicht seine gesamte Klasse wahrzunehmen, also deshalb Sauerstoff und immer wieder Sauerstoff. Wunderbare Anklänge betören die Nase, die an einen Korb voller reifer Pfirsiche und Aprikosen erinnert. Diese feine Fruchtfülle wird ebenso im Mund und am Gaumen geschmacklich nachvollzogen, wobei gleichzeitig diese schöne Säurestruktur registriert wird, ohne die der Editions-Riesling nicht diesen phänomenalen Fruchtgeschmack entwickeln könnte. 

Alles zusammen ist bestens ausbalanciert, wobei die Säure zunächst der Frucht den Vortritt lässt, um dann peu à peu mit ihr in einen langen, intensiven Einklang mit einem großartigen Finish überzugehen. 

Absolut grandios dieser 2015er Deidesheimer Paradiesgarten Riesling Trocken-Edition-. Chapeau! 

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

2015 Cabernet Sauvignon trocken - Im Holzfass gereift- 

Welches exzellente Terroir die Winzer des Deidesheimer Winzervereins besitzen, zeigt der jetzt verkostete 2015er Cabernet Sauvignon trocken. Die Cabernet Sauvignon Rebe ist eine Kreuzung aus Cabernet Franc und Sauvignon blanc. Ihre Herkunft ist das Bordelais, hier hat sie sich zu einer der berühmtesten roten Rebsorten entwickelt, hier ist sie Teil der grandiosen Cuvée der großen Chateaux, wie etwa Margeaux, Mouton Rothschild oder auch Lafite und Haut Brion, um nur die berühmtesten zu nennen. 

Aber auch in den Deidesheimer Lagen gedeiht der Cabernet Sauvignon prächtig, wie dieser trockene 2015er Cabernet zeigt. Auf Lehm, Letten, Sand, Kies und sandigem Lehm gewachsen, haben die Rebstöcke allerbestes Traubengut entwickelt, das selektiert gelesen, äußerst schonend im Keller verarbeitet wurde, um dabei in aller Ruhe im Holzfass zu reifen. 

Im Glas zeigt sich der 2015er Cabernet Sauvignon trocken in einem dunklen Bordeaux-Rot mit leicht violetten Reflexen. Benötigt der Weißwein schon Sauerstoff zum Atmen, so gilt dies für einen Rotwein erst recht, zumal wenn er von einer solchen Qualität ist wie dieser trockene Cabernet. Jetzt zeigen sich intensive Aromenanklänge nach dunklen Beerenfrüchten und eine leicht pfeffrige Note.

Im Mund und am Gaumen präsentiert sich der Wein geschmacklich neben seinen Fruchtnuancen mit einer kräftigen Tanninstruktur, die bestens in den geschmacklichen Rahmen eingebunden ist, dem Cabernet Sauvignon zusätzlich Kraft, Fülle und Substanz verleiht. 

Der Wein ist vollmundig, komplex und dazu angenehm leicht restringierend bei einem langen kompakten Nachhall. Der 2015er Cabernet Sauvignon trocken hat das nötige Gewicht und die richtige Klasse, um den Freund dieser Rebsorte voll Begeisterung für sich einzunehmen. Da er allerdings recht jung ist, wird er auf der Flasche noch weiterhin reifen. Dann ist er ein kompletter Wein, der samtig weich die großartige Qualität dieses 2015er Cabernet Sauvignon trocken vollendet eindrucksvoll zeigen wird. Wunderbar! 

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius verkostet werden. 

Riesling Sekt Brut Flaschengärung 

Gerade weil der Winzerverein Deidesheim so absolut hochwertige Riesling-Weine erzeugt, ist es möglich zudem Sekte zu kreieren, die von ganz außerordentlicher Qualität sind und mit einem Geschmack aufwarten, der begeistert. Bekanntlich ist ein Sekt ja nur so gut wie der Basiswein der zur Versektung genommen wurde. Der Kellermeister hat deshalb die erstklassigen Rieslinge aus den speziellen Lagen von Deidesheim nach dem Verfahren der klassischen Flaschengärung versektet und ihnen dabei genügend Zeit gelassen in aller Ruhe heranzureifen. So ist ein typischer, kräftiger Riesling-Sekt entstanden, der "brut" ausgebaut über viel Klasse und einen intensiven Geschmack verfügt. 

Im Glas wird die leuchtend hellgelbe Farbe, einhergehend mit grünlichen Reflexen, sichtbar. Es ist zudem die feine Perlage die Frische im Mund signalisiert und auf ein willkommenes Sekt-Erlebnis hinweist. Dabei registriert die Nase einen typischen Riesling-Duft nach Apfel und Aprikose. Brut ausgebaut, punktet der Riesling-Sekt mit einer feinherben, angenehmen Säure, die sich ideal mit den fruchtigen Aromen-Nuancen verbindet und so zu einem frischen, lebendigen Sekt-Vergnügen wird. 

Als Aperitif zu einem schönen Essen ist der Riesling-Sekt Brut ideal, aber auch für jeden Empfang eignet er sich bestens. 

Der Riesling-Sekt hat 12,5% vol/alc und sollte bei 6 bis 8 Grad Celsius genossen werden.

Abschließend nun unser Fazit: Der Winzerverein Deidesheim ist nicht nur durch den pittoresken Weinort über die Grenzen der Pfalz in ganz Europa bekannt, seinen eigentlichen weltweiten exzellenten Ruf für Spitzenweine verdankt die Genossenschaft ihren Ausnahme-Lagen, die besonders für große Rieslinge bekannt sind. Aber, und dies soll hier auch gesagt werden, Weine von einem solchen herausragenden Terroir müssen auch immer erst spitzenmäßig auf die Flasche gebracht werden. Und hier leisten die Winzer, die Kellermeister, ja das ganze Team des Winzervereins Deidesheim sehr erfolgreiche Arbeit. Dies bestätigen sowohl die drei Rieslinge, der Grauburgunder, aber auch der Cabernet Sauvignon und der Riesling-Sekt. 

Alle Erzeugnisse sind auf höchstem Niveau, ihre Qualität ist einfach nur großartig. Die Weine sind Terroir-geprägt, besitzen einen unverkennbar eigenen Charakter, viel Substanz und verfügen über ein exzellentes geschmackliches Volumen. Und um es auf den Punkt zu bringen, diese Weine sind absolut grandios, einfach weil sie sehr gut schmecken, so wie man große Rieslinge, Grauburgunder oder Cabernet Sauvignon trinken möchte, nicht zu vergessen den Riesling-Sekt Brut natürlich. Dies meinen nicht nur wir, die nationale und internationale Fachwelt sieht dies ebenso, sei es durch die höchsten Medaillen der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und bei der AWC Vienna. Nimmt man dann noch das erstklassige Preis-Leistungs-Verhältnis hinzu, bleibt ganz zum Schluss die Erkenntnis: 

Maximal empfehlenswert 

Peter J. und Helga König

Winzergenossenschaft Hügelheim eG Müllheim-Hügelheim Südbaden/Markgräflerland 4 Weissweine, 1 Rotwein und 1 Crémant

 Foto: Helga König
Die Winzergenossenschaft Hügelheim ist im Herzen des Markgräflerlandes zu finden. Als angegliederte Ortsgemeinde der Stadt Müllheim liegt der pittoreske Weinort Hügelheim zwischen Freiburg und Lörrach, einer Gegend am Oberrhein, wo das wärmste Klima in Deutschland herrscht, eine ideale Vorrausetzung für allerbeste Weine. Die kleine aber feine Winzergenossenschaft Hügelheim bewirtschaftet mit ihren Winzern insgesamt 78 ha Rebfläche. Die 1952 gegründete Genossenschaft zählt aktuell 90 Winzerinnen und Winzer zu ihren Mitgliedern. Sie alle stehen im engsten Kontakt zu den Kellermeistern der eG, sodass im gemeinsamen Handeln und vielfältiger Erfahrung und Wissen die Weine kreiert werden, angefangen von der Pflege der Weinberge und der Rebstöcke, über eine selektive Lese, bis hin zur schnellen und schonenden Verarbeitung des Traubenguts im Keller. Dies ist auch möglich, weil die Weinbergslagen rund um das malerische Hügelheim verteilt liegen. 

Entsprechend zeitnah nach der Lese kann mit der Vinifizierung begonnen werden, ein Vorteil, der sich absolut auf die Qualität der Weine auswirkt. Es ist ja gerade die beste Qualität, die sich die Hügelheimer Winzer auf die Fahnen geschrieben haben und deshalb ist ihnen eine strenge Ertragsregulierung und umweltschonender Pflanzenschutz wichtig und gesunde, hochreife Trauben, die dann mit Hilfe modernster Technik und viel traditionellem Wissen und Können zu exzellentem Wein verarbeitet werden. 

In den Einzellagen Schlossgarten, Hügelheimer Höllberg und kleiner Gottesacker, alles ingesamt steile Süd- und Südwesthänge werden die Rebsorten Gutedel(35%), Spätburgunder(35%), Müller-Thurgau(8%), Weißburgunder(6%), Grauburgunder(4%) und weitere Rebsorten(12%) kultiviert. Bei jedem neuen Jahrgang sind Winzerinnen und Winzer in engster Zusammenarbeit mit den Kellermeistern bemüht, Weine auf höchstem Niveau zu kreieren, jedes Jahr die außerordentliche Qualität erneut hervorzubringen, um sie möglichst noch zu steigern, wenn die Natur es zulässt. Deshalb auch sind viele Weine der Hügelheimer Genossenschaft immer wieder vom Badischen Weinbauverband mit Medaillen ausgezeichnet worden. Dies wird auch zukünftig so sein, denn bereits jetzt bevor die eigentliche Verkostung beginnt, darf verraten werden, dass die Weine und der Sekt geradezu grandios schmecken und wir deshalb die Hügelheimer eG zu den besten Genossenschaften bundesweit zählen. Entsprechend ist es eine Freude und ein Genuss die anstehende Verkostung zu beginnen: 

2015er Hügelheimer Weißburgunder – Edition M - QbA trocken 

Bei dem hier verkosteten 2015er Hügelheimer Weißburgunder trocken handelt es sich um einen Wein der Premiumlinie Edition "M", die eine Hommage an die Jahrhunderte alte Tradition des Weinbaues im Markgräflerland zum Ausdruck bringt. Gewachsen sind die Trauben zu diesem großartigen Weißburgunder in der Lage Hügelheimer Schloßgarten, einem Weinberg mit einer Südwest- und einer Westlage, deren Bodenbeschaffenheit aus fruchtbarem Lehm-Lößboden besteht. Zusammen mit dem sonnenreichen Klima ergibt dies ein Terroir, das sich exzellent für hochwertige Premiumweine der Rebsorte Weißburgunder und weiterer Burgundersorten eignet. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Um den Weißburgunder sowohl olfaktorisch als auch geschmacksmäßig komplett zu erfassen, benötigt er zunächst ein Quantum Sauerstoff damit er sich öffnen kann. Danach werden wunderbare Aromen-Anklänge in der Nase registriert, die an gelbe Pfirsiche und reife Mirabellen und Honigmelonen erinnern. Im Mund und am Gaumen werden diese Nuancen geschmacklich bestätigt und durch eine fein eingebundene, tragende Säure ergänzt. 

Der 2015er Weißburgunder verfügt über einen kräftigen Körper, ist fruchtig weich im Geschmack und zeigt bei seinem langen Abgang, wie cremig füllig er daherkommt. Dieser Wein ist eine wahre Weißburgunder-Offenbarung, hat er doch alles was einen frischen, fruchtigen, gehaltvollen Weißen Burgunder ausmacht. Einfach großartig! 

Der Wein hat 13,2% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Hügelheimer Grauburgunder - Edition M – QbA trocken 

Der 2015er Grauburgunder trocken gehört ebenfalls zu den Spitzenweinen der Winzergenossenschaft Hügelheim und wird entsprechend in der "Edition M" geführt. Dabei ist es den Winzern der Hügelheimer Genossenschaft wichtig, die Weine so zu erzeugen, wie es in der Wein-Tradition des Markgräflerlandes von jeher praktiziert wurde. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die sorgfältige Arbeit und das perfekte Zusammenspiel zwischen den Winzern und dem Kellermeister der Genossenschaft. 

Der hier verkostete 2015er Grauburgunder trocken gilt in der Burgunderfamilie als der eher kräftiger, würziger Weißwein. Er ist aus einer Mutation vom Spätburgunder entstanden, die Farbe der Trauben ist graurötlich. Farblich zeigt sich dieser 2015er Grauburgunder trocken im Glas in einem leuchtenden Hellgelb mit brillanten Reflexen. Auch jetzt ist es notwendig, den Wein zunächst ausreichend zu belüften, bevor die olfaktorische Prüfung beginnt. Danach zeigt sich deutlich eine Duftfülle nach Birne, Pfirsich, Aprikose, aber auch Litschi und Karambole. Im Mund und am Gaumen werden die Fruchtnuancen geschmacklich exzellent bestätigt. Dabei ist es gerade die wohl ausbalancierte, wunderbare Säure, die dem 2015er Grauburgunder trocken das ideale Frucht-Säure-Spiel verleiht. 

Der Wein besitzt Kraft und Fülle, einen angenehmen Schmelz und der lange Nachhall bestätigt erneut wie harmonisch, frisch und vollmundig dieser Wein ist. Da bleibt es nicht bei einem Glas, dafür schmeckt der Grauburgunder einfach zu gut. Absolute Klasse! 

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius Verkostet werden. 

2015er Hügelheimer Chasselas - Edition M - QbA trocken 

Ein weiterer Spitzenwein aus der - Edition M - der feinen Winzergenossenschaft Hügelheim ist dieser 2015er Chasselas trocken. Chasselas, so der internationale Name, ist eine uralte Rebsorte(vermutlich 5000 Jahre alt und wurde schon in Ober-Ägypten angebaut). Bei uns ist die Rebsorte als Gutedel bekannt und gilt als Klassiker aus dem Markgräflerland, wo sie auch mit Abstand hierzulande am häufigsten kultiviert wird. In der Hügelheimer Genossenschaft unterscheidet sich der Chasselas von den anderen Gutedelvariationen, indem der Ertrag deutlich reduziert wurde, um so einen höheren Zuckergehalt in den restlichen Trauben des Rebstockes zu erhalten. Dieses hochwertige Traubengut ist dann nach der Lese sofort zur Gärung in einen Edelstahltank verbracht worden und wurde danach auf der Feinhefe belassen. 

Im Glas zeigt sich der 2015er Chasselas trocken in einer hellen, gelb-grünen Farbe mit brillanten Reflexen. Ohne langweilen zu wollen, auch hier wieder der Hinweis auf die notwendige Sauerstoff-Zufuhr, denn es wäre doch zu schade den herrlichen Chasselas nicht in seiner gesamten Fülle kennenzulernen. Jetzt offenbart sich eine Duftfülle in der Nase, die an reife Birnen, Melonen und weiße Blüten erinnert. Im Mund und am Gaumen werden die feinfruchtigen Anklänge geschmacklich bestätigt und durch die richtige Säure ergänzt. 

Der 2015er Chasselas trocken besitzt einen kräftigen Körper, einen schönen Schmelz, ist vollmundig und absolut geschmackvoll. Sein langanhaltendes Finish zeigt noch einmal wie prächtig Frucht, Säure und Frische miteinander harmonieren. Dass bei der Verkostung eine besonders animierende Trinkfreude dabei aufkommt, ist alles andere als verwunderlich. Auch dieser 2015er Chasselas trocken macht einfach nur Spaß. Welch ein Genuss! 

Der Wein hat 12,9% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

2015er Hügelheimer Chardonnay - Edition M - QbA trocken 

Zur Verkostung steht jetzt dieser 2015er Chardonnay trocken an, ein weiter Top-Wein aus der Spitzen-Gruppe der - Edition M -, die allesamt der Typizität und dem Ausbau der traditionellen Weine aus dem Markgräflerland folgen. Chardonnay ist weltweit die wichtigste und meist angebaute Rebsorte. Ursprünglich in Frankreich beheimatet, hat die Chardonnay-Traube mittlerweile einen Siegeszug um die ganze Welt unternommen. Ob in den traditionellen europäischen Anbau-Ländern wie Frankreich und Italien, ob in Übersee wie Australien, Neuseeland, Südafrika, Argentinien, Chile oder USA, überall werden individuelle, großartige Chardonnay-Weine erzeugt. So auch im Markgräflerland und ganz besonders von den Winzern der Hügelheimer Genossenschaft. 

Sie besitzen das ideale Terroir für diese begehrten Weißweine. Die Farbe des 2015er Chardonnay trocken ist ein helles Gelb mit brillanten Reflexen. Nachdem der Wein genügend Sauerstoff geatmet hat, ist es ein großes olfaktorisches Vergnügen ihn kennenzulernen. Die Nase darf sich auf intensive Anklänge an Ananas, Pfirsich, Nuss und Zitrusfrüchte freuen. Ergänzt werden diese Duftnuancen von exotischen Früchten wie Litschi und Karambole. Alle Fruchtaromen finden auch eine Bestätigung im Mund und am Gaumen. Damit dies auch so überzeugend wie bei diesem Chardonnay möglich ist, bedarf es der geeigneten, gut ausbalancierten Säure, die einen solchen beeindruckenden Fruchtbogen trägt. 

Der Wein ist geschmacklich intensiv und dicht, kraftvoll und mit einem überzeugenden Volumen ausgestattet. Seine nachhaltige, zitronige Frische erzeugt einen langen Nachhall, der noch einmal deutlich macht, wie präsent der 2015er Chardonnay trocken durch sein grandioses Frucht-Säure-Spiel ist. Alle Achtung! 

Der Wein hat 13,4% vol7alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

2014er Hügelheimer Pinot Noir – Edition M – QbA trocken 

Nicht nur die Weißweine gedeihen in den Hügelheimer Lagen ganz großartig, besonders auch die Weine aus der Rebsorte Blauer Spätburgunder. Der edle Pinot Noir hat hier beste Wachstumschancen. Dafür stehen die geeignete Bodenbeschaffenheit, tiefgründiger Lehm-Lößboden, die südwestliche Ausrichtung der Lage und die ausgiebigen Sonnenstunden, die das Markgräflerland auszeichnen und dabei ganz besonders die Weinlage Hügelheimer Höllberg, in der dieser 2014er Pinot Noir gewachsen ist. Entsprechend groß ist der Stellenwert, den die Winzer diesem exponierten Wein angedeihen lassen. Nach einer siebentägigen Maischegärung ließ man den Spätburgunder in aller Ruhe 24 Monate im großen Holzfass reifen. So hatte er besonders viel Zeit, sein von der Natur gegebenes Potential zu entwickeln. Der Kellermeister der Genossenschaft hat ihn ganz in der Tradition großer Pinot-Weine des Markgräflerlandes bestens ausgebaut. Und so erfüllt dieser 2014er Pinot Noir trocken die hohen Ansprüche die bei den Weinen aus der -Edition M- vorausgesetzt werden. 

Im Glas besticht der 2014er Pinot Noir trocken mit einem intensiven dunklen Rubinrot. Ist Sauerstoff schon bei den Weißweinen ein unbedingtes Muss, so gilt dies für alle Rotweine umso mehr. Nur so ist es möglich das gesamte Potential eines solchen wunderbaren Spätburgunders komplett zu erfassen. Die Nase darf sich an würzigen Aromen erfreuen, die an Brombeeren, Heidelbeeren, dunkle Kirschen und einen Hauch von Zimt erinnern. Die geschmackliche Bestätigung der Fruchtaromen findet im Mund und am Gaumen statt. Hinzu gesellen sich lang anhaltende Vanillenoten, ebenso Anklänge an ein wenig Schokolade. 

Der Pinot Noir besitzt einen kräftigen Körper, eine dichte Struktur, eine bestens eingebundene Säure, die dem Wein die nötige Balance gibt und schöne, zurückhaltende Gerbstoff-Aromen, die das Geschmacksbild perfekt abrunden. Der langanhaltende Abgang macht noch einmal sehr deutlich wie weich, rund und geschmackvoll dieser 2014er Pinot Noir trocken ist, geradezu perfekt. Chapeau! 

Der Wein hat 13,5% vol/alc und sollte bei 18 bis 20 Grad Celsius genossen werden. 

2014er "Edition Sehringer" Baden Crémant brut 

Crémant ist die Bezeichnung für Schaumweine, die mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung nach der klassischen Flaschengärung hergestellt worden sind. Dabei werden Basisweine verwendet, die in einer bestimmten Region gewachsen und die für das Weinbau-Gebiet klassisch sind. Bei dem hier verkosteten Baden Crémant brut wurde eine Cuvée von Weißburgunder- und Muskateller-Trauben zusammengestellt, die dann nach der Méthode champenoise durch eine besonders schonende Verarbeitung zur höchsten Qualität herangereift ist. Deshalb auch wurde dieser edle Crémant in die "Edition Sehringer" aufgenommen. Nur absoluten Spitzengewächsen der Hügelheimer Genossenschaft ist es vergönnt, hier gelistet zu sein. 

Der 2014er Baden Crémant wurde brut ausgebaut, was wohl am ehesten der Bezeichnung "herb" entgegenkommt. Im Glas leuchtet der Crémant mit einer grün-gelben Farbe, wobei sofort die feine Perlage auffällt, die aufsteigend animierende Frische signalisiert. Zugleich registiert die Nase ein feinfruchtiges Aroma, dessen Anklang an Mirabelle erinnert. Schon beim ersten Schluck wird klar, wie geschmacklich harmonisch abgerundet dieser Winzersekt betört. Es ist die Verbindung zwischen schöner Frucht und feinherber Säure, die diesen großartigen 2014er Crémant brut adelt. Alle geschmacklichen Sinne werden betört, wenn der feinperlige Winzersekt bei einem langen, frischen Abgang noch einmal zeigt wie großartig er ist. 

Zu einem Empfang höchst willkommen, ist er als Begleiter zu Schalentieren oder gebeiztem Lachs geradezu ideal. 

Der 2014er "Edition Sehringer" Baden Crémant brut hat 12,5% vol/alc und sollte bei 6 bis 8 Grad Celsius getrunken werden. 

Nachdem wir jetzt die Weißweine, den Rotwein und den Crémant verkostet haben, gilt es abschließend ein Fazit zu ziehen: Bereits zu Beginn der Vorstellung der Hügelheimer Genossenschaft haben wir darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um mit einer der besten Winzergenossenschaften in Deutschland handelt. Dieser Eindruck hat sich verfestigt, nachdem wir die wunderbaren Weiß- und Rotweine und den herrlichen Winzersekt intensiv probiert haben. 

Die Weine sind nicht nur sortentypisch, individuell und mit einem eigenen, unverkennbaren Charakter versehen, sie begeistern auf Anhieb, weil sie mit einem ganz besonderen Niveau und allerbester Qualität glänzen. Die Weißweine sind frisch, wunderbar intensiv und voll im Geschmack und man freut sich auf ein großartiges Glas Wein, das einfach nur gut schmeckt. Der Pinot Noir zeigt sich in einer geballten Aromenfülle, weich und samtig mit überzeugender Beerenfrucht. 

So muss ein schöner Spätburgunder sein, so wird er geliebt und noch mehr mit viel Freude getrunken. Zum Schluss der Crémant, absolut bestens geeignet auch den verwöhnten Champagnerfreund für sich zu gewinnen. Wir jedenfalls sind begeistert von den Pretiosen der Hügelheimer Genossenschaft, eine überaus feine Adresse für Spitzenweine. Bleibt nur noch das bemerkenswerte Preis-Leistungs-Verhältnis zu erwähnen, dass die Weine noch attraktiver machen. 

Absolut empfehlenswert 

Peter J. und Helga König